Die Erstellung komplexer, datengetriebener Diagramme kann in Microsoft PowerPoint und Excel schnell zu einer zeitaufwändigen und nervenaufreibenden Angelegenheit werden. Oftmals wird der kreative Workflow des Users von der eingeschränkten Funktionalität dieser Lösungen unterbrochen oder von umständlichen Arbeitsabläufen ausgebremst.
In der Praxis zeigt sich u.a. oft folgende Problematik: Häufig benötigte grafische Elemente sind nicht in Diagramme integriert, Beschriftungen können nicht automatisch angeordnet werden und bestimmte Visualisierungstypen stehen schlichtweg gar nicht zur Verfügung.

"Mit der Präsentationssuite think-cell gehören Probleme bei der Diagrammerstellung ab sofort der Vergangenheit an!"

think-cell ist ein leistungsstarkes Add-in für Microsoft PowerPoint, mit dem Sie professionelle Charts wie z.B. Linien-, Balken-, Wasserfall-, Mekko- und Gantt-Diagramme schnell und einfach mit Excel und PowerPoint erstellen können.
Die umfangreiche Software ermöglicht eine direkte Datenübernahme von Excel und erleichtert die Darstellung über eine separate Oberfläche zur Eingabe von Beschriftungen. So bleiben Sie von lästigen manuellen Bearbeitungsschritten und Anpassungen verschont, sparen wertvolle Zeit und können letztendlich wesentlich produktiver arbeiten als jemals zuvor.
Den Messergebnissen einer aktuellen Fallstudie zufolge lassen sich bei der Diagrammerstellung mit think-cell problemlos bis zu 70% der Nettoarbeitszeit einsparen!

Im Kundenstamm der Berliner Softwareschmiede finden sich neben nahezu allen international und national führenden Unternehmensberatungsgesellschaften auch zahlreiche namhafte Großkonzerne und bekannte KMU. Insgesamt verlassen sich heute bereits mehr als 450.000 Anwender in über 9.000 Unternehmen weltweit auf die Vorteile der umfangreichen Speziallösung.
Mit weltweit mehr als 3 Mrd. aktiven Nutzern ist das Internet in den vergangenen 10 Jahren zum wichtigsten Informations- und Kommunikationsmedium unserer Zeit avanciert und hat sich sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld als unverzichtbarer Dreh- und Angelpunkt für jegliche Belange etabliert.
Besonders deutlich zeigt sich der Einfluss der vernetzten Welt im Business-Kontext. Die gewerbliche Nutzung des World Wide Web hat branchenübergreifend zu einer grundlegenden Reorganisation von Arbeitsprozessen geführt, mit der Unternehmen heute eine markante Steigerung ihrer Arbeitsproduktivität und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit realisieren. Ein Geschäftsleben ohne Datenautobahn ist vielerorts kaum noch vorstellbar – und das trotz aller Risiken, die mit der Nutzung einhergehen.

Getreu der Redewendung „Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten“ hat auch das Web schnell seine dunkle Seite offenbart. Cyber-Angriffe, Identitätsdiebstahl, Malware, Spam und Datenklau – diese Begriffe stehen symbolisch für das hässliche Gesicht der glorreichen Internet-Technologie und sind längst zum festen Bestandteil unseres täglichen Sprachgebrauchs geworden. Weltweit investieren Unternehmen große Summen in umfangreiche Schutzmaßnahmen zur hermetischen Abschirmung ihrer digitalen Infrastrukturen. Der Fokus richtet sich dabei meist auf die Absicherung von Serversystemen und öffentlich zugänglichen Datenspeichern. Dieses Vorgehen hat sich in der Praxis zwar einerseits als sinnvoll und definitiv unerlässlich erwiesen, lässt andererseits aber einen weiteren Sicherheitsaspekt vollkommen unberücksichtigt.
Tags: CoSoSys, megasoft
Red Hat, der internationale Branchenprimus im Bereich professioneller Linux- und Open-Source-Lösungen, erweitert jüngsten Meldungen zufolge seine Kooperation mit dem Internetgiganten Google und stellt analog dazu seine neueste Lösung "Gluster Storage" auf Basis der erfolgreichen Google Cloud Platform vor. Mit Red Hat Gluster Storage erhalten Anwender der Google Cloud Platform eine Shared-Nothing- und Scale-Out-Lösung, die hochflexible und zuverlässige Speicherkapazitäten in Public- und Hybrid-Cloud-Umgebungen bietet.

Der Betrieb von hardwarebasierten Storage-Systemen wird in der Praxis häufig durch einen breiten Mix von unterschiedlichen Speichermedien und Technologien realisiert. Die eingesetzte Hardware stellt i.d.R. zwar den benötigten Speicherplatz im Unternehmensnetzwerk zur Verfügung, lässt sich allerdings dann meist nur bedingt als Einheit nutzen, da die verschiedenen Komponenten nicht kompatibel sind. Infolgedessen werden Informationen bei konventionellen Storage-Lösungen oft voneinander getrennt abgelegt und so inhaltlich aus dem Kontext gerissen. Global gespeicherte Daten lassen sich dadurch später nur schwer wiederfinden oder stehen einigen Usern im Netzwerk, z.B. aufgrund fehlender Zugriffsrechte, gar nicht zur Verfügung.