Externer Beitrag von: Redshift – by Autodesk. Genaue Quellenangabe am Ende des Beitrags.

Partner

Ein niederländisches Start-up hat eine Straße aus recyceltem Kunststoff erfunden. Die ersten Fahrradwege wurden bereits gebaut. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad
Ein niederländisches Start-up hat eine Straße aus recyceltem Kunststoff erfunden. Die ersten Fahrradwege wurden bereits gebaut. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad

Es kommt nicht oft vor, dass man zwei Probleme der Welt mit einer einzigen Lösung lösen kann. Das niederländische Startup PlasticRoad macht jedoch genau das. Um sowohl die Plastikverschmutzung als auch den Klimawandel zu bekämpfen, produziert das Unternehmen die nächste Generation nachhaltiger Infrastruktur: Straßen aus recyceltem Plastik.

Die Niederlande haben ein Wasserproblem. Seit Jahren steigt der Meeresspiegel in einem Tempo, dem die Infrastruktur des Landes nicht gewachsen ist. Heute liegt fast die Hälfte der Gesamtfläche des Landes weniger als 1 Meter über dem Meeresspiegel, und, was noch alarmierender ist, fast ein Drittel des Landes liegt unter dem Meeresspiegel. Straßen werden normalerweise alle 40 Jahre neu gepflastert. In den Niederlanden jedoch bedeutet der wasserhaltige Boden, dass Straßen normalerweise alle 20 Jahre oder weniger erneuert werden müssen.

Außerdem sind die meisten niederländischen Häuser auf Holzpfählen gebaut, was kaum förderlich ist, wenn durch den Klimawandel der Grundwasserspiegel von Jahr zu Jahr steigt, da der Regen in stärkeren, sporadischen Schüben fällt. Die derzeitige Infrastruktur und ihre traditionellen Entwässerungssysteme können diese Wassermengen nicht bewältigen, was zu Überschwemmungen und massiven Senkungen führt. Und das ist nicht nur ein Problem in den Niederlanden; die zunehmenden Überschwemmungen stellen die lokalen Kapazitäten auf der ganzen Welt auf die Probe.



Straßen aus Kunststoff: Für eine Zukunft ohne Überschwemmungen

“Wir müssen die Straße neu erfinden, um diesen Herausforderungen zu begegnen”, sagt Anne Koudstaal, Gründerin und Produktdirektorin von PlasticRoad, einem Startup-Projekt des niederländischen Baukonzerns VolkerWessels. Koudstaal und sein Team haben die gleichnamige PlasticRoad entwickelt, eine vorgefertigte Straße aus recycelten Materialien. Sie ist hohl, um Überschwemmungen zu verhindern, indem sie eine temporäre Speicherung von Regenwasser ermöglicht. Das Regenwasser wird dann über einen Überlauf zu einem Überlauf geleitet, der für eine langsame, kontrollierte Entwässerung unterhalb der Straßenoberfläche sorgt. Dies hilft, Dürreperioden zu überbrücken.

Aber das Regenwassermanagement ist nur einer der vielen Vorteile von PlasticRoad. Es ist auch viermal leichter und bis zu 70 % schneller zu bauen. Außerdem hält sie dreimal so lange und erzeugt bis zu 72 % weniger Kohlendioxid-Emissionen als herkömmliche Straßen. Zwei Pilotprojekte – zwei 100 Fuß lange Radwege, die in den niederländischen Städten Zwolle und Giethoorn gebaut wurden – demonstrieren die Vorteile dieses Wunderwerks der Nachhaltigkeit. Jede Spur enthält fast 1.000 Kilogramm recycelten Kunststoff – das Äquivalent von 218.000 Plastikbechern.

Die recycelten Materialien, das vorgefertigte Design, das geringe Gewicht und die modulare Bauweise der Straße sparen enorme Mengen an Material und Arbeitskräften. Die Straße kommt ohne intensive Aushubarbeiten, schwere Fundamente, umweltschädliche Betonplatten und Asphaltschichten sowie Entwässerungssysteme aus. Der Aufbau der Straße ist wie bei LEGO: Ein paar Klicks, und alles ist eingebaut.

Ein 100 Fuß langer Radweg wurde in Giethoorn in den Niederlanden gebaut. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad.
Ein 100 Fuß langer Radweg wurde in Giethoorn in den Niederlanden gebaut. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad.

“Die zerlegte Straßenstruktur vereinfacht auch Wartungsarbeiten wie die Erneuerung von Fundamenten und den Austausch von Leitungen, da die vorgefertigten Teile den Zugang zur Straße erleichtern”, sagt Koudstaal. Tests haben bewiesen, dass die Kunststoffstraßen des Unternehmens extremen Temperaturen (von minus 40 bis 176 Grad Fahrenheit bzw. minus 40 bis 80 Grad Celsius) besser standhalten als traditionelle Asphaltstraßen.

Ursprünglich leitete VolkerWessels das PlasticRoad-Projekt. Es wurde von Anne Koudstaal und Mitbegründer Simon Jorritsma (die damals Mitarbeiter von VolkerWessels waren) geleitet und über KWS, einen niederländischen Marktführer im Straßenbau und eine Abteilung von VolkerWessels, betrieben. Da die KWS die Straße nicht selbst herstellen konnte, wandte sie sich an den Kunststoff-Sanitär- und Entwässerungshersteller Wavin, und gemeinsam setzten sie die Idee in weniger als zwei Jahren um. Aufgrund des visionären Charakters, eine Straße aus recyceltem Kunststoff zu schaffen, wurde das Projekt unter dem Namen PlasticRoad zu einem Start-up, das von VolkerWessels und Wavin als Sponsoren kontinuierlich unterstützt wird.

“Teil dieser Entwicklung zu sein, passt zur Strategie von Wavin, innovative Kunststofflösungen für die Bauindustrie anzubieten”, sagt Jan-Willem Viets, Country Director, Wavin Niederlande und Belgien. “Es ist eine fantastische Gelegenheit, gemeinsam mit anderen Marktführern eine neue Art des Straßenbaus zu entwickeln.” Rolf Mars, Direktor von KWS, glaubt an die PlasticRoad-Idee, denn “Kunststoff bietet viele Vorteile gegenüber bestehenden Methoden des Straßenbaus, sowohl beim Bau als auch bei der Wartung”, sagt er.

PlasticRoad hat bereits den niederländischen Water Innovation Award, einen Infratech Innovation Award und den Cobouw Award für das Produkt des Jahres erhalten. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad.
PlasticRoad hat bereits den niederländischen Water Innovation Award, einen Infratech Innovation Award und den Cobouw Award für das Produkt des Jahres erhalten. Mit freundlicher Genehmigung von PlasticRoad.


Eine komplett zirkuläre, emissionsfreie Wirtschaft

Sensoren optimieren nun die Pilotstraßen in Zwolle und Giethoorn weiter. Sie haben Daten wie die Straßentemperatur, den Wasserstand in der Fahrbahn und die Belastung der Straßenoberfläche erfasst. “Aufgrund der Daten ist die Straße, die wir gebaut haben, mehr als doppelt so robust wie die Pilotstraßen”, sagt Koudstaal. “Sie kann also nicht nur Fahrräder, sondern auch Autos tragen.”

PlasticRoad ist nun bereit für größere Projekte und bereitet sich auf die industrielle Produktion vor. Das Unternehmen hat bereits Gespräche mit lokalen Behörden aufgenommen, um Radwege, Wohnstraßen, Parkplätze, Schulhöfe und Bahnsteige zu bauen. Das ultimative Ziel von PlasticRoad ist es, den Plastikmüll zu eliminieren, was das Ende der Produktion von Straßenbauteilen aus Kunststoff bedeuten würde. “Damit wäre die Mission erfüllt”, sagt Koudstaal. “Die Straße selbst kann bis zu sieben Mal recycelt werden, so dass wir eine Kreislaufwirtschaft haben, die Nachhaltigkeit in die Städte von morgen bringen wird.”

Automatisch übersetzter Text Englisch – Deutsch.
Quelle: Redshift by Autodesk