Virtualization Manager von SolarWinds - eine starke Monitoring-Software

SolarWinds Virtualization ManagerWenn es um aussagekräftige Daten für Systemverantwortliche zur Auswertung von Ressourcenbedarf und Systemauslastungen geht, ist VMware vSphere stets eine solide Wahl. Jedoch sind die Warnmeldungen, welche von vCenter im Falle einer Überschreitung dieser Grenzwerte ausgegeben werden, vergleichsweise dezent, da Angaben zur Entwicklung von z.B. Bedarf und Auslastung nicht gegeben sind.

SolarWinds reagiert mit dem neuen Virtualization Manager 7, der dieses bisherige Manko nun beseitigen soll. Diese speziell auf Hyper-V und vSphere ausgelegte Software ist neben der Vermessung von Installationen auch zur Erstellung von Trendberechnungen in der Lage. Ein weiteres Highlight sind die „Was wäre, wenn“-Szenarien, welche die Funktionen des Überwachungs- und Analysemanagers zu einem ganzheitlichen und flexiblen Warnsystem vervollkommnen, die sogar verwaiste Dateien ausfindig machen können, um nicht verwendete Ressourcen freizugeben.

Die Installation der vom Hersteller gelieferten virtuellen Appliance im OVF-Format erfolgt mit Unterstützung eines Installationsassistenten, der die Grundkonfigurationen steuert und den Anwender komfortabel und ansprechend durch die Abfrage allgemeiner Informationen wie der E-Mail Adresse beim ersten Start begleitet. Ebenso regelt der Configuration Wizard auch die optionale Verwendung von Orion. Diese ebenfalls von SolarWinds stammende Überwachungsplattform bietet dem User einige erweiterte Funktionen, wie ein Snapshot-Management, rangbasierte Benutzerrechte, VM-Steuerfunktionen sowie eine erleichterte Definition von ausgegebenen Daten und Werten über „Activity Logs“.

Die Schwellenwerte für die Zustände „keine Warnungen“, „Informativ“, „Warnung“ und „Kritisch“ sind bereits vordefiniert, sodass das Programm nach der Installation zeitnah loslegen kann. Auch werden Maschinen, denen zu viel nicht benötigter Plattenspeicher zugewiesen wurde, gemeldet. Sämtliche Warn-Protokollierungen sind zum Benutzerkomfort bereits vorkonfiguriert.

Mit der Version 6.3.2 erhielt das Programm nicht nur eine optisch komplett überarbeitete Benutzeroberfläche, sondern auch das Upgrade auf Java 8u92 sowie vereinfachte Möglichkeiten zur AD-Einbindung. Zudem wurden erneuerte Überwachungsmöglichkeiten für CPU- und Speicherwerte etabliert.

Die Version 7.0 beinhaltet noch ein ganz neues Feature, die Empfehlungen (Recommendations). Diese Funktion unterbreitet dem IT-Administrator relevante Handlungsempfehlungen basierend auf aktuellen Ereignissen sowie Vorhersagen. Beispielsweise kann im Falle einer zu hohen Auslastung die Vorhersage sein, dass bei weiterem Zuwachs eine baldige Überschreitung eintritt, auf die der Administrator aufgrund der Hinweise in der Lage ist, jetzt schon zu reagieren. Der Administrator kann eine Empfehlung sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt ausführen lassen – eine Automatisierung ist im Zusammenspiel mit SolarWinds Orion möglich, welches im Hintergrund laufen muss.

Unterm Strich ist der Virtualization Manager 7.0.0.1367 von SolarWinds eine hervorragende Erleichterung für Systemverantwortliche, welche dank vielzähliger Warnhinweise und Reports in der Lage sind, Trendvorhersagen oder das Verhindern von Missständen in ihrer virtuellen Umgebung und vSphere oder Hyper-V zu überwachen. SolarWinds sieht eine Integration der hauseigenen Plattform Orion vor, aber selbst, wenn man auf diese verzichtet, kann der Virtualization Manager sehr nützliche Aufgaben im Bereich einer erstklassigen Warnmelde-Software übernehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Herstellerseite.
Sie haben Fragen zum Virtualization Manager an uns? Kontaktieren Sie jetzt unsere Vertriebsprofis!